Kölner Stadtschreiber

Streifzüge im Schatten des Doms

Autor: Bernd Vielhaber (Seite 1 von 17)

Die Sperre

Karneval glücklich überlebt – und dann zurück ins Alltagsleben. Ein Snapshot von Michael Waßerfuhr.

Weiterlesen

Teilen

Das muss man sich mal vorstellen!

Von vielen Kölschen wird schon seit langem der Verlust des Zusammenhalts in den Veedeln beklagt. Im Allgemeinen wird hierfür die stetig steigende Zahl der Zugezogenen – Immis also – verantwortlich gemacht. In meinem Veedel macht sich neuerdings die Erkenntnis breit, dass es noch weitere Schuldige gibt: die jungen Leute!

Weiterlesen

Teilen

Wegen dem Zoll

Gastbeitrag von Peter Beringhoff

Vor ein paar Wochen ging ich zur Post, um einige Briefe, die bei mir gelandet waren, nach Maasmechelen in Belgien zu schicken, da dort der rechtmäßige Empfänger wohnt.

Weiterlesen

Teilen

Freifahrt mit dem Kontrolleur

Gastbeitrag von Ansgar Sadeghi

Er fragte gar nicht erst, ob ich eine Zigarette wollte. Er hielt mir einfach die Packung hin, und ich nahm mir eine heraus. Wir warteten auf die Bahn. Kurz nach Mitternacht. Meine Beine taten weh. Ich fühlte mich müde. Ein kühler Wind weckte erstmals in diesem Sommer eine Erinnerung an die Vergangenheit, die nahe Zukunft war, an Herbstlaub und Nieselregen. Sein Atem roch nach Alkohol.

Weiterlesen

Teilen

Der Schniedelwutzmann

Gastbeitrag von Gisela Siebert

Anfang der 90er-Jahre arbeitete ich in einem bekannten Hotel am Heumarkt in einem der Restaurants.

Weiterlesen

Teilen

Schreiben ist ja ein bisschen wie kickern

Gastbeitrag von Michael Waßerfuhr

Ist euch das auch schon mal aufgefallen? Ich kenne Menschen, die schreiben können. Sie tun es für sich und lassen den Text in einer Schublade verschwinden. Manchmal wird das Werk in vertrauter Runde vorgetragen, aber dann verschwindet es wieder im Dunkel der Schublade oder ist eine fast vergessene Datei im Rechner. Jetzt mal abgesehen von den Profis, die ihr Geld damit verdienen.

Weiterlesen

Teilen

Leichtigkeit ist schwer zu bewirken

Er gilt als Erfinder der Operette und war schon zu Lebzeiten ein Weltstar: Jacques Offenbach, der „Mozart der Champs-Élysées”, wurde vor 200 Jahren in Köln geboren. Was erinnert im heutigen Stadtbild noch an den Komponisten? Ich habe mich einmal auf Spurensuche begeben.

Weiterlesen

Teilen
« Ältere Beiträge