Kölner Stadtschreiber

Streifzüge im Schatten des Doms

Kategorie: Blog (Seite 1 von 2)

Frühjahrsputz

Liebe Leute, ich möchte diese Seite mal aufräumen. Das bedeutet vor allem, dass ich etliche Beiträge löschen werde, um Platz für neue zu machen. Das habe ich mir für nächstes Wochenende vorgenommen. Ostern ist  – finde ich – eine gute Gelegenheit für einen Neuanfang. Falls ihr also irgendwelche Lieblingstexte – sofern vorhanden – noch schnell in Sicherheit bringen möchtet: Kopieren und Teilen erlaubt und erwünscht. Liebe Grüße, B.

Teilen

Kopfsprung in die Jauchegrube

Das hier wäre beinahe eine Predigt geworden. Aber letztendlich ist es doch nur eine Geschichte. (Die Predigt folgt später.)

Weiterlesen

Teilen

Kein Bett, kein Brot, keine Butter

Wer Bettler ist, ist doch selbst schuld – oder?

Weiterlesen

Teilen

Das muss man sich mal vorstellen!

Von vielen Kölschen wird schon seit langem der Verlust des Zusammenhalts in den Veedeln beklagt. Im Allgemeinen wird hierfür die stetig steigende Zahl der Zugezogenen – Immis also – verantwortlich gemacht. In meinem Veedel macht sich neuerdings die Erkenntnis breit, dass es noch weitere Schuldige gibt: die jungen Leute!

Weiterlesen

Teilen

Der Liebesschwur in der Baumrinde

Heutzutage gehst du mit deiner Liebsten zum Graveur am Kölner Fischmarkt, lässt dir dort einen Spruch auf den Korpus eines Schlosses ritzen und hängst es dann oben an der Hohenzollernbrücke auf. Noch ein paar Selfies, und das war’s dann. Weiter geht’s, oft genug recht bald mit einer anderen Liebsten. Im Prinzip war das ja schon immer so. Das Spiel ist das gleiche geblieben – nur die Regeln haben sich geändert.

Weiterlesen

Teilen

Wo ist all der Spaß geblieben, den wir früher einmal hatten?

Vor Aids und Tschernobyl. Vor dem sauren Regen und dem Waldsterben, vor der Plastikvermüllung der Meere, vor Parship, Vladimir Putin und Donald Trump? Das Leben hat früher doch eigentlich Spaß gemacht, oder?

Weiterlesen

Teilen

E Huh op de Kölsche Müllavfuhr!

Se sin wohre Helde des Alldaachs. Nevve Füürwehrlück, Rettungssanidätern un Bäckereifachverkäuferinne jehüre se ze dä Metminsche, dere Tätischkeit isch am mieste wäätschätze.

He kütt dat längs üvverfällje Lobleed op de Junge vun dr Müllavfuhr.

Weiterlesen

Teilen
« Ältere Beiträge