Kölner Stadtschreiber

Streifzüge im Schatten des Doms

Kategorie: Frühling

So schmeckt der Frühling: Holunderblütengelee

HOMESTORY. Eigentlich wollte ich meinen Blog ja frei von Kochrezepten halten. Aber als ich nach meinem letzten Beutezug aus dem Vorgebirgspark zurückgekehrt war und in der Küche alle nötigen Utensilien für die Zubereitung von Holunderblütengelee zusammengestellt hatte, dachte ich: „Pfeif drauf! Die Welt hat ein Recht darauf, zu erfahren, was der Kölner Stadtschreiber am liebsten auf frische Brötchen mit guter Butter streicht!“

Weiterlesen

Teilen

Also, ich sag immer: Leben und leben lassen!

Es gibt nur eins, das ich mehr liebe, als recht zu haben: nämlich wenn mich einer mit wirklich guten Argumenten davon überzeugt, dass er noch ein klein wenig mehr recht hat als ich. Zum Beispiel heute Morgen der Büdchenchef im Veedel, wo mein Waschsalon ist.

Weiterlesen

Teilen

Karnevalsdienstag 1988 – Der Neuanfang in Köln

Neulich bin ich in Nippes herumgestrolcht, in dem Veedel, in dem mein Leben hier in Köln begann: der Neuanfang. Weil ich mal sehen wollte, wie es dort heute aussieht, suchte ich die Schauplätze meiner damaligen Missetaten auf. Rein äußerlich hat sich gar nicht so viel verändert. Und wie ich dann vor dem Eckhaus stehe, in dem ich zwei Jahre lang gelebt habe, fällt mir der Tag meines Umzugs wieder ein. Das war am Karnevalsdienstag 1988.

Weiterlesen

Teilen

Nur ein Röggelchen

Heutzutage sind ja viele selbst dann in Eile, wenn sie eigentlich alle Zeit der ganzen Welt haben. Du kannst mir glauben, dass ich nicht zu diesen Menschen zähle. Im Mittelpunkt zu stehen ist übrigens auch nicht mein Ding. Aber wenn man mich komplett ignoriert, kann ich das auch nicht so gut haben. 

Weiterlesen

Teilen

Ich, der Regenwald-Serienkiller

Bis heute Morgen habe ich geglaubt, ich wäre als Typ alles in allem eigentlich ganz okay. Weder hübsch noch hässlich, weder genial noch blöd – einer von den ganz Gewöhnlichen halt. Jetzt weiß ich es besser: Es ist nicht gut, dass es mich gibt!

Weiterlesen

Teilen

Die Ehre des Pfandpiraten

Wie ich von einem Pfandpiraten lernte, dass Respekt und Ehre zwar zusammengehören, aber nicht ein und dasselbe sind.

Weiterlesen

Teilen

Die Stunde vor dem Morgengrauen: Köln erwacht

Noch eine Stunde bis zum Morgengrauen, dein Bett hat dich schon ausgespuckt. Du sitzt am Wohnzimmertisch beim Fenster zum Hof und wartest auf nichts. Zunächst hörst du nur dich selbst: das ruhige Pochen des Blutes in den Ohren, einen sanften Herzschlag, das leise Wehen des Atems. Dann das sanfte Brummen des Kühlschranks in der Küche, ein Klicken: Erschöpft röchelnd stellt sich die Maschine aus. Noch ist es still im Gemäuer um dich herum.

Weiterlesen

Teilen