Kölner Stadtschreiber

Streifzüge im Schatten des Doms

Et hät noch immer jot jejange

Die drei wichtigsten Artikel des kölschen Grundgesetzes lauten:

  • Et es, wie et es.
  • Et kütt, wie et kütt.
  • Et hät noch immer jot jejange.

Bedeuten sie, dass die Kölner hoffungslos wirklichkeitsfremd sind? Im Gegenteil!

Dann hätten sie ja wohl kaum mehr als 2.000 Jahre lang andere Herren glauben lassen, dass die über sie herrschen, und immer das Beste daraus gemacht – von den Römern über die Katholische Kirche, die Franzosen und Preußen bis hin zu den Dünnbrettbohrern in Brüssel.

Es bedeutet, dass man niemals die Hoffnung aufgeben darf. Ein Mensch muss langfristig denken und nicht gleich bei jedem Rückschlag den Kopf in den Sand stecken. „Küss do hück nit, küss do morje!“ (Alle Übersetzungen siehe unten)

Nur wer biegsam ist, zerbricht nicht im Sturm. Aus dieser Gelassenheit spricht eine tiefe Lebensweisheit. Und das Wissen darum, dass die Dinge stets im Fluss sein müssen.

Sieh den Vater Rhein: Steht er jemals still? Natürlich nicht. Täte er das, würde er zu einem toten, faulenden Gewässer werden. Das Wasser im Rhein ist nicht unser Wasser. Es kommt nicht von uns, und es bleibt nicht bei uns. Aber es ist mit uns, zu jeder Zeit.

Deswegen darf auch der Dom niemals fertig werden. Denn wenn die Kölner aufhören würden, an ihm zu arbeiten, ginge die Welt unter.
Zumindest die der Kölner.  Der Rest davon kann ihnen ja eh gestohlen bleiben.

Anmerkungen:

Et es, wie et es = Es ist, wie es ist.
Et kütt, wie et kütt = Es kommt, wie es kommt.
Et hätt noch immer jot jejange = Es ist noch immer gut gegangen.
Küste hück nit, küste morje = Kommst du heute nicht, kommst du morgen.
Dünnbrettbohrer = Europapolitiker

Text & Foto: -bevi

 

Teilen

1 Kommentar

  1. Erich Pimminger

    24. Juli 2017 at 21:16

    wie wahr ! Immer in Bewegung bleiben 🙂
    Auch wenn manch dünnes Brett gebohrt wurde ist Europa doch das wichtigste und größte Friedensprojekt der letzten 100 Jahre, nicht wahr. Immer in Bewegung bleiben heißt auch besser machen, nicht meckern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.