Kölner Stadtschreiber

Streifzüge im Schatten des Doms

König Alkohol in Köln

Die Fratze der Droge lauert hinter jeder Ecke, an jeder Schlange einer Supermarktkasse. Auf jedem Platz und in jeder Straße von Köln liegen ihre Opfer herum: Nicht einmal die Polizei kümmert sich mehr darum.

Der Alkohol ist der heimliche Herrscher in dieser Stadt, er wird besungen und verherrlicht. „Wir glauben an den lieben Gott und ham uch immer Durscht!“

Gott und König Alkohol sitzen in Köln gemeinsam auf einem Thron!

Aber wenn ich mich umsehe, entdecke ich im Zusammenhang mit dem Alkohol einfach nichts, was ich schön finden könnte. Vor die Wand gefahrene Biografien, unglückliche, zerstörte Familienkinder, wütende Männer und Frauen, obdachlose Menschen, Verstörte.

Bitte: Erklär mir mal einer, was an Alkohol toll sein soll.

Das Grundproblem der Sucht ist, dass du etwas machst, was du eigentlich gar nicht willst. Du musst aber immer weitermachen. Das ist Sucht. In diesem Wort steckt auch „siechen“, das heißt „leiden“.

Alkohol macht krank und süchtig.

Alkohol ist nichts, das in Liedern verherrlicht werden sollte. Alkohol ist im Köln von 2019 eines der größten menschlichen Probleme.

Bitte widersprecht mir, wenn ihr das anders seht.

Text: -bevi

 

Teilen

1 Kommentar

  1. Du hast Recht…. in dem Wort „Sucht“ steckt auch das Wort suchen. Viele suchen nach Nähe und möchten dazugehôren… Deine Texte geben ein wenig Nähe, schön das Du das magst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.