Kölner Stadtschreiber

Streifzüge im Schatten des Doms

Schlagwort: Köln (Seite 1 von 3)

Des Schneiders Weib

Der Herr möge mir verzeihen, wenn es nicht recht ist, was ich tun werde. Aber ich halte es nun einmal für Teufelswerk, dieses nächtliche Treiben der Geister in unserer heiligen Stadt. Steht denn nicht in der Bibel geschrieben, dass der Mensch das Brot im Schweiße seines Angesichtes verdienen soll? Ist das nicht Gottes Auftrag?

Weiterlesen

Teilen

Die gute, echte kölsche Art – Eine Utopie

ESSAY. Die Klage darüber, dass Köln seine Eigenart verloren habe, ist inzwischen nahezu ein Jahrhundert alt. In letzter Zeit ist sie immer häufiger zu hören, meist von jenen, die sich selbst als Kölsche bezeichnen und stolz darauf sind, welche zu sein. Die gute, echte kölsche Art – so sagen sie – werde immer mehr zurückgedrängt, und bald werde es sie gar nicht mehr geben. 

Weiterlesen

Teilen

Die Kölner Köpfe in der U-Bahnstation Appellhofplatz

REPORTAGE. Auf den Mittelsäulen der U-Bahnstation Appellhofplatz sind Porträts von 40 Menschen angebracht. Ein Infoschild klärt auf, dass die Finanzierung der Installation Kölner Köpfe von einem Zigarettenhersteller und zwei Lackierbetrieben geleistet wurde. Ferner wird dort der Name Tabot Velud genannt.

Doch es gibt keine öffentliche Stelle, bei der man Näheres erfragen kann. Auch eine Suche im WWW bringt nicht viel.

Aber so leicht gebe ich ja nicht auf.

Weiterlesen

Teilen

Die Körnerstraße – Ein Paradebeispiel für das neue Ehrenfeld

Ein Veedelporträt von Monika Rosenbaum (Text & Fotos)

Den größten Teil meines Lebens, und das sind jetzt schon fast 50 Jahre, war die Körnerstraße für mich immer nur die Haltestelle, an der ich aussteigen musste, um nach Hause zu kommen. Zuerst fuhr die Bahn noch überirdisch, ab 1989 dann unterirdisch. Seit diesem Zeitpunkt hat sich in Ehrenfeld einiges verändert.

Weiterlesen

Teilen

Et hät noch immer jot jejange

Die drei wichtigsten Artikel des kölschen Grundgesetzes lauten:

  • Et es, wie et es.
  • Et kütt, wie et kütt.
  • Et hät noch immer jot jejange.

Bedeuten sie, dass die Kölner hoffungslos wirklichkeitsfremd sind? Im Gegenteil!

Weiterlesen

Teilen

Der Siegfried in der Kölner Altstadt

HINTERGRUND. Siegfried, der Drachentöter. Vielen gilt er als der deutscheste Mythos überhaupt. In der Kölner Altstadt ‑ an der Ecke Salzgasse/Buttermarkt – finden wir eine Skulptur von ihm. Was macht er da eigentlich?

Weiterlesen

Teilen

Der Kölner Stadtschreiber Gottfried Hagen

PORTRÄT.  Gottfried Hagen war unter anderem Schulmeister, Rechtsgelehrter, Dechant und nicht zuletzt Stadtschreiber von Köln. Mit seiner berühmten „Reimchronik“, die als Meilenstein in der Kölner Literaturgeschichte gilt, hat er vielleicht mehr als jeder andere das Bild geprägt, das die Welt von Köln und die Kölschen von sich und ihrer Stadt haben.

Weiterlesen

Teilen
Ältere Beiträge