Kölner Stadtschreiber

Streifzüge im Schatten des Doms

Schlagwort: Kölner Stadtschreiber

Talk auf einer Parkbank

Was verdientermaßen dabei herumkommt, wenn du bei den falschen Leuten versuchst Eindruck zu schinden, zeigt folgende kleine Begebenheit.

Weiterlesen

Teilen

Der Kölner Stadtschreiber Gottfried Hagen – Teil 2

Gleich zu Beginn der Hinweis, dass die Quellenlage in Bezug auf die Vita von Gottfried Hagen äußerst dürftig ist. Dies ist einer Krankheit geschuldet, die während des Mittelalters in Europa ganz allgemein grassierte. Hatte die Kirche, die zu der Zeit vor allem auch weltliche Macht war, doch die Parole ausgegeben, Schreiben sei Teufelswerk. Den meisten Menschen galt es sogar als ehrenrührig, lesen und schreiben zu können. Einzig die lateinische Sprache, der Code der Bibel, stellte eine Ausnahme dar. In diesem Buch war schon alles der Niederschrift Würdige gesagt worden.

Weiterlesen

Teilen

Der Kölner Stadtschreiber Gottfried Hagen – Teil 3

Der Kampf um die Macht in Köln schwelte schon lange zwischen der Kirche und den immer selbstbewusster auftretenden Patriziern, denen es nach mehr Eigenbestimmung verlangte. Graf Wilhelm IV. von Jülich, der engste Alliierte der Kölner Familien, hielt seit 1267 den amtierenden Erzbischof Engelbert II. von Falkenburg gefangen. Das konnte sich der Papst natürlich nicht gefallen lassen.

Weiterlesen

Teilen

Gibt’s das? Das wär’s!

23. März 2017. Bernd Vielhaber (*1959) sitzt auf einer Bank am Kölner Clodwigplatz und dreht die Zigarette geübt, bevor er genüsslich den ersten Zug nimmt. Er beobachtet seine Umgebung. Wäre er Schauspieler, würde man ihn eher als Charakterkopf denn als Lebemann besetzen. Spielen könnte er die ein oder andere Rolle, denn er ist vieles im Leben gewesen: Student, Demonstrant, Kriegsdienstverweigerer, Hilfsarbeiter, Barkeeper, Spielplatzgeräte-Aufsteller, Lektor und Journalist. Eher „kantig“, das sagt man den Sauerländern ja nach. Als geradlinig kann man das Leben des gebürtigen Langscheiders auch nicht bezeichnen.  Seine Stimme klingt angenehm heiser, und es schwingt ein wenig „Pott“ mit, wenn er erzählt.

Ein Porträt von Alexandra Runge 

Weiterlesen

Teilen