Herzlich willkommen bei Kölner Stadtschreiber!

Nenn mich Bernd.

Kölner Stadtschreiber ist mein Blog über das alltägliche Leben in Köln. Hier geht es um die menschlichen Schwächen und Liebenswürdigkeiten rund um den Dom.

Köln ist weder die schönste noch die tollste Stadt des Universums. In vielerlei Hinsicht ist sie sogar nicht weit davon entfernt, das Gegenteil zu sein.

Doch sie hat schon was, die alte Tante. Über 2.000 Jahre bewegte Geschichte – die sieht man ihr ihr in jeder Falte und Runzel an. Aber auch eine äußerst vitale Gegenwart – die sieht man ihr auch an: The way she walks, the way she talks.
 
Alltagsleben und Glanzlichter, Geschichte und Gegenwart – Menschen, ihre Werke und Geschichten. Gesichter einer Stadt.
Tag für Tag und Jahr für Jahr. Immer in Bewegung bleiben, aber nicht mit dem Strom schwimmen – Vater Rhein und den Dom stets im Blick.

Für einen unkomplizierten Lesefluss – und ausschließlich aus diesem Grund – wird auf dieser Seite auf die politisch korrekte Gender-Schreibweise verzichtet. Außerdem wirst du geduzt ‑ das ist nicht böse gemeint.
„Immi“ wird in diesem Blog mit zwei „m“ geschrieben – konsequent und demonstrativ. Es steht für „Immigrant“ und hat nichts mit Imitation zu tun.

Schau dich in Ruhe um.

Einen Überblick über ältere Beiträge findest du im Archiv, das ich in der Fußleiste versteckt habe.

Und am Ende jedes Beitrags findest du ein Feld, in dem du mir die Meinung geigen kannst. Darauf bin ich schon ganz besonders gespannt. Dort findest du ebenfalls die Share Buttons. Wenn dir ein Beitrag gefallen hatte, würde es mich erfreuen, wenn du ihn in deinen sozialen Netzwerken teiltest.

Blühende Mohnfelder im Kölner Süden
Bahnunterführung in Klettenberg

 

Frühlingsstimmung am Kalscheurer Weiher

 

Einsturzstelle des Kölner Stadtarchivs

 

Blick von der Brücke des Mülheimer Hafens nach Norden

 

Baulücke am Kartäuserwall 14
Das Weltstadthaus in der Schildergasse

 

Vater und Sohn am Rheinufer in Bayenthal

 

Blick aus dem Ostturm der Südbrücke auf das Kölner Altstadtpanorama

 

Das Nippeser „Tadsch Mahal“

 

Bahnunterführung in Köln-Klettenberg
Blick auf Köln von Bensberg aus

Du hast etwas Interessantes erlebt und möchtest es in einem Gastbeitrag auf dieser Seite mitteilen? Sehr gern! 

Mitmachen bei Kölner Stadtschreiber

Die namentlich genannten Personen in diesem Blog sind Kunstfiguren. Keiner meiner Freunde, Bekannten oder Verwandten wird jemals persönlich in diesem Blog auftauchen.

Trotzdem sind diese Personen real, wenn auch vielleicht auf etwas zugespitzte Weise. Sie sind geformt aus der Beobachtung vieler Charaktere, die ich in meinem Leben kennengelernt habe. Wie auch geschilderte Gespräche Collagen aus verschiedenen Unterhaltungen sind, die alle so oder ähnlich tatsächlich stattgefunden haben.

Die allermeisten Episoden mit Leuten, die mir über den Weg gelaufen sind, haben sich allerdings tatsächlich genau so ereignet, wie ich sie schildere.